Die Erfolgsstory von Lenzing Modal®

Als Antwort auf die Konkurrenz der Synthesefasern arbeitete Lenzing zu Beginn der 1960er-Jahre – wie viele andere Viscosefaserproduzenten auch – an einer neuen, modifizierten Cellulosefaser. Sie sollte vor allem Vorteile in der Festigkeit aufweisen.

1965 führte Lenzing unter der Marke „Hochmodul 333“ die erste „High Wet Modulus“ Modalfaser am Markt ein. Der Erfolg war Anfangs bescheiden, die jährliche Produktionsmenge belief sich auf nur einige hundert Tonnen.

Erfolgsfaktor Zellstoff aus Lenzing für Modal

Durch die Integration der Lenzing Viscosefaserproduktion in die Lenzing Zellstofffabrik 1969 konnte ein neues Modal-Konzept entwickelt werden. Es sah die Verwendung von preiswerterem, einfachem Nasszellstoff statt des zuvor verwendeten sehr teuren Blattzellstoffes vor. Dadurch konnte Lenzing gegenüber dem Mitbewerb Kostenvorteile erzielen und seine Marktanteile kontinuierlich ausbauen.

Zellstoff

Lenzing Modal® Fasern setzen sich durch – Der Weg zum Weltmarktführer

Anfängliches Misstrauen in der textilen Kette gegenüber Lenzing Modal® Fasern konnte durch die Entwicklung der Lenzinger Anwendungstechnik und einen engen Dialog mit Spinnern, Färbern und Ausrüstern beseitigt werden.

Im Zuge der laufenden Globalisierung wurden Lenzing Modal® Fasern auch in Asien immer gefragter. Speziell in Japan und Taiwan konnte Lenzing in den 1990er-Jahren die Textilindustrie von den Vorteilen der Lenzing Modal® Fasern gegenüber den in Asien damals stark verbreiteten hochwertigen Polynosic-Fasern überzeugen. Schließlich stellte auch der letzte japanische Mitbewerber die Produktion von Polynosic ein.

Heute hält Lenzing bei Modalfasern einen Weltmarktanteil von rund 75%.

Fashion by Nature

Lenzing MicroModal® - feinste Fasern für feinste Stoffe

Lenzing MicroModal®

Durch Entwicklung einer neuartigen Spinndüse gelang Lenzing erstmalig die Herstellung einer Modalfaser mit einem Titer von 1,0 dtex.

Diese neue „MicroModal“ Faser ist eine der feinsten Cellulosefasern der Welt und nimmt heute in hochwertiger Lingerie einen festen Platz ein.

Die Zukunft von Modal

Die Weiterentwicklung der Modalfaser bleibt ein klares Ziel von Lenzing. Erst 2012 wurde die Produktionskapazität am Standort Lenzing auf rund 100.000 Tonnen weiter ausgebaut.

Lenzing geht mit Modal den Weg der weiteren Spezialisierung.

Ein Beispiel dafür ist Lenzing Modal® COLOR, eine spinngefärbte Modalfaser, die vor allem in der Färberei ökologische Vorteile bringt und auch nach vielmaligem Waschen ihre Farbkraft nicht verliert. Lenzing Modal® CO2 neutral softness by Edelweiss technology wiederum wird in einem besonders umweltfreundlichen, symbiotischen Herstellungsprozess erzeugt.

Lenzing Modal® COLOR
Lenzing Modal® CO2 neutral softness by Edelweiss technology
Get the Flash Player to see this player.