Nonwovens kommt zu Lenzing

Rund ein Drittel der von Lenzing hergestellten Cellulosefasern werden heute an die Nonwovens-Industrie geliefert. Dort werden sie beispielsweise direkt zu Flächengeweben verarbeitet oder zu Hygieneprodukten verpresst.

Lenzing Nonwovens – durch Innovation zum zweiten Standbein

Tampons

Zu Beginn der 1980er-Jahre startete Lenzing erste Entwicklungsarbeiten für spezielle Nonwovens-Qualitäten. Zunächst sollte durch chemische Modifikationen und Zugabe von Additiven die natürliche Saugfähigkeit der Viscosefaser noch weiter erhöht werden.

In den 1990er-Jahren entwickelte Lenzing aber eine Technologie, ausschließlich durch Veränderung des Düsenquerschnittes eine hoch saugfähige Faser produziert werden konnte. Diese neue, sternförmige („trilobale“) Faser wird unter dem Markennamen „Viscostar“ vermarktet und erzielte herausragende Erfolge in der Tamponindustrie.

Strenge Anforderungen an Fasern

Entscheidend für den Erfolg am Nonwovens-Markt war, dass Lenzing den strengen Qualitätsanforderungen entsprechen konnte. Dies waren die absolute Sauberkeit und die optimale Verarbeitbarkeit der Fasern. Zudem wurde gemeinsam mit den Kunden an der Optimierung der Avivage der Lenzing Fasern gearbeitet, um die Fasern speziell für den Spunlace-Verarbeitungsprozess optimal vorzubereiten. Dadurch konnten mit Lenzing Fasern höhere Verarbeitungsgeschwindigkeiten als mit Konkurrenzprodukten erzielt werden. 

Nonwovens Fasern
Nonwovens Fasern

Erfolgsgeschichte Wipes & grüne Einwegprodukte

Ab Mitte der 1990er-Jahre wurde das Thema Umwelt im Nonwovensbereich immer wichtiger. Einwegprodukte wie etwa Wischtücher (Wipes) aus Polyesterfasern sind nicht biologisch abbaubar – Wipes aus Lenzing Cellulosefasern dagegen schon. Dieser Umstand und die hohe Saugfähigkeit sind heute wichtige Argumente für den wachsenden Einsatz von Lenzing Fasern bei Wipes.

Die besonders umweltfreundlich produzierten TENCEL® Fasern erfreuen sich in der Nonwovens-Industrie seit rund 15 Jahren laufender Beliebtheit. Sie eignen sich besonders gut für feuchte Wischtücher, weil sie Lotionen optimal aufnehmen können. Lenzing hat diesen Markt sowohl mit Fasern aus der Produktion am Standort Heiligenkreuz, als auch aus dem TENCEL® Werk in Mobile/Alabama (USA), kontinuierlich erschlossen. 

Nonwovens Industrie
Get the Flash Player to see this player.